Die Projektpartner

Schon während der Antragsphase hat der Schwarzwald-Baar-Kreis die Zustimmung des Landkreises Tuttlingen sowie der untenstehenden zehn Städte und Gemeinden eingeholt. Im Oktober 2013 wurde dann eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, in der die beiden Landkreise und alle zehn Kommunen ihr Mitwirken am Naturschutzgroßprojekt Baar bestättigen. Entsprechend dem Förderbescheid kann sich diese Vereinbarung nur auf die Projektphase I, die Erstellung des Pfeg- und Entwicklungsplanes, beziehen.

 
 

 

Ein weiterer wesentlicher Projektpartner ist das Bundesamt für Naturschutz (BfN). Dieses fördert das Projekt über das Programm „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz"
 Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des 
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau 
und Reaktorsicherheit (BMUB) zu 75%. Weitere 15% stellt das Land Baden-Württemberg durch das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
 und das Regierungspräsidium Freiburg zu Verfügung.

Weitere Beteiligte

Institut für Landschaft und Umwelt
Das Institut der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen ist mit der Erstellung des Pflege- und Entwicklungsplanes beauftragt.

Kompass21
Das Büro Kompass21 wird das Naturschutzgroßprojekt moderierend begleiten. Hauptaufgabe wird dabei die Steuerung der Kommunikation zwischen den Beteiligten sein.

Unsere Kontaktdaten

Landratsamt
Schwarzwald-Baar-Kreis
Dienstgebäude
Umweltzentrum
Schwarzwald Baar Neckar
Möglingshöhe
Neckarstraße 120
78056 Villingen-Schwenningen

Telefon 07721 913-7700
Fax 07721 913-8700

E-Mail info@ngp-baar.de


Video "chance.natur"

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat zusammen mit dem Bundesamt für Naturschutz ein kurzes Video produziert. In diesem wird das Förderprogramm "chance.natur - Bundesförderung Naturschutz" sehr anschaulich vorgestellt.

Link zum Video