Die Projektpartner

Schon während der Antragsphase hat der Schwarzwald-Baar-Kreis die Zustimmung des Landkreises Tuttlingen sowie der untenstehenden zehn Städte und Gemeinden eingeholt. Im Oktober 2013 wurde dann eine Kooperationsvereinbarung geschlossen, in der die beiden Landkreise und alle zehn Kommunen ihr Mitwirken am Naturschutzgroßprojekt Baar bestätigen.

Auch für das Projekt II haben die beiden stellvertretenden Landräte am 24. Juli 2018 die "neue" Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Landkreisen unterzeichnet. Ebenso erklärten die zehn beteiligten Kommunen schriftlich ihre Bereitschaft am Projekt mitzuwirken und dies zu unterstützen.

 

 

 
 

 

Ein weiterer wesentlicher Projektpartner ist das Bundesamt für Naturschutz (BfN). Dieses fördert das Projekt über das Programm „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz"
 Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des 
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) zu 75%. Weitere 15% stellt das Land Baden-Württemberg durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
 und das Regierungspräsidium Freiburg zu Verfügung.

Weitere Beteiligte

Institut für Landschaft und Umwelt
Das Institut der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen hat den Pflege- und Entwicklungsplan erstellt.

 

 

Unsere Kontaktdaten

Naturschutzgroßprojekt Baar
Landratsamt
Schwarzwald-Baar-Kreis
Neckarstraße 120
78056 Villingen-Schwenningen

Telefon 07721 913-7700
Fax 07721 913-8700

E-Mail info@ngp-baar.de


NGP Baar als UN-Dekade Projekt ausgezeichnet

Das NGP Baar wurde im Rahmen der Veranstaltung zur Vorstellung der Kartierergebnisse am 13. Oktober 2018 als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet. Ausgezeichnet werden Projekte die einen Beitrag zur Erhaltung der Biologischen Vielfalt leisten.